Angedacht

Auftanken


Sommerzeit – Urlaubszeit – Zeit zum Auftanken. Viele sehnen sich nach einer längeren Pause von der Arbeit, vom Alltag, von den nor- malen Problemen. Und das dürfen wir auch: ausspannen und „ru- hen“. Gott selbst hat das am siebten Tag der Schöpfungswoche so ge- macht. Darum hat er uns allen den siebten Tag als Ruhetag gegeben: für das atl. Israel den Sabbat und für die ntl. Gemeinde den Sonntag. Als die Jünger von ihrem Einsatz zurückkamen und Jesus davon be- richtet hatten, sagte er zu ihnen: „Kommt, wir gehen an einen einsa- men Ort, wo wir allein sind und wo ihr euch ein wenig ausruhen könnt.“ (Markus 6,31)
Da wir Menschen aus Leib, Seele und Geist bestehen, ist es wichtig, dass wir auf allen drei Gebieten auftanken. Im Urlaub darf man auch mal „Faulenzen“, man kann sich mehr als sonst sportlich betätigen. Für die Seele nimmt man ein gutes Buch zum Lesen mit. Und für unser Inneres dürfen wir uns Zeit zur Stille nehmen. Zeit zum Gebet, auch mit dem Ehepartner. Zeit zum Bibellesen: warum mal nicht ein ganzes Bibelbuch durchlesen? Ein christliches Buch zur Ermutigung. Warum nicht einen Gottesdienst einer Gemeinde in der Nähe vom Urlaubsort besuchen?
Das Wort „Burnout“ hat es ja nun auch ins Deutsche geschafft. Es scheint ein weltweites Phänomen zu sein, dass immer mehr Men- schen unter einem Burnout leiden. Der Stress ist einfach zu groß bzw. ständig vorhanden. Aber Stress alleine führt nicht zu einem Burnout. Das Wort heißt ja wörtlich „ausgebrannt sein“. Ein Feuer erlischt, wenn es keine neue Nahrung an Brennmaterial erhält. Darum also geht es: dass wir etwas für unser Wohlergehen tun – in allen drei Be- reichen.
FSo wünsche ich uns allen die Weisheit, richtig aufzutanken. Vor allem auf den Gebieten, wo wir es brauchen. Gott gönnt uns das, ja er möchte das. Während unserer Zeltevangelisation haben wir uns nach allen Kräften eingesetzt. Da dürfen wir jetzt in der Sommerpause auch etwas „zurückschalten“.

Siegfried Schnabel